Ernährungsumstellung

Sie würden gerne eine paar Kilos abspecken? Und Sie denken schon länger darüber nach, dass es ganz gut wäre, wenn Sie sich ein bißchen gesünder ernähren würden? Aber Sie haben keine Zeit und keine Lust, sich auf eine Diät einzulassen?

Dann habe ich die Lösung für Sie!

Stellen Sie doch einfach Ihre Ernährung um!

Ernährungsumstellung mit frischem Obst

Das ist unkompliziert, kostet Sie nicht viel Zeit, macht Ihren Körper wieder fitter und langfristig werden Sie bestimmt auch das eine oder andere Kilo abnehmen. Mein Name ist Magdalena, ich bin Fitness-Trainerin und schon aus beruflichen Gründen sehr an gesunder Ernährung interessiert.

Da viele Teilnehmerinnen meiner Kurse mich um Rat fragen, wie Sie sich gesünder ernähren können, habe ich mich sehr intensiv mit dem Thema Ernährungsumstellung auseinandergesetzt und kann ihnen viele Tipps geben. Zuerst gebe ich Ihnen Antworten auf die häufig gestellte Frage:

Was ist der Unterschied zwischen einer Diät und einer Ernährungsumstellung?

Diät

Eine Diät zielt in erster Linie darauf ab, dass Sie in einer bestimmten Zeit eine bestimmte Menge an Kilos verlieren. Und die Erfinder jeder Diät werden Ihnen in der Regel ganz viele gesundheitliche Vorteile versprechen, wenn Sie die jeweilige Diät machen. Das ist bei den meisten Diäten auch tatsächlich oft der Fall.

Wenn Sie zu Beispiel ein Couch-Potatoe sind, der gerne Fastfood isst, an keiner Schokoladentafel vorbeigehen kann und abends beim Fernsehen immer das Popcorn oder die Chips in Reichweite hat, dann werden Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit mit einer  Diät, die mehr Gemüse, Obst, Joghurt und Selbstgekochtes auf dem Plan stehen hat, gesünder ernähren.

Aber das hat natürlich auch seinen Preis. Meist sind Sie mit einer Diät an einen strengen Speiseplan gebunden und müssen auf einiges verzichten, was Sie gerne mögen. Dazu kommen in der Anfangsphase oft heftige Heißhungerattacken, die Ihnen schwer zu schaffen machen. Und das Durchhalten fällt meist schwer, wenn die Pfunde nicht so schnell purzeln, wie Sie sich das erhofft haben.

Und dann gibt es da noch das Problem mit dem Jojo-Effekt. Selbst wenn Ihnen die Diät den gewünschten Abnehmerfolg gebracht hat, heißt das noch lange nicht, dass Sie Ihr erreichtes Traumgewicht auch halten, wenn Sie nach Beendigung der Diät wieder Ihr altes Essverhalten aufnehmen.

Ernährungsumstellung

Alle diese Probleme werden Sie mit einer Ernährungsumstellung nicht haben.

  • Sie brauchen nicht zu hungern
  • Sie brauchen keine vorgegebenen Speisepläne akribisch befolgen
  • Sie brauchen keinen Jojo-Effekt zu befürchten

Sie müssen sich lediglich Ihre aktuellen Essgewohnheiten genauer anschauen und dann anfangen, gesündere Lebensmittel in Ihren Speiseplan zu integrieren. Und dafür können Sie sich alle Zeit der Welt nehmen. Niemand verlangt von Ihnen, das Sie von heute auf morgen auf Ihre geliebten Pommes Rotweiß verzichten müssen. Niemand verlangt von Ihnen, dass Sie einen vorgegeben Speiseplan jeden Tag abarbeiten müssen.

Selbstgemachtes Wasserfrüchteeis

Ein paar Tipps für den Anfang einer Ernährungsumstellung

Zu Beginn Ihrer Ernährungsumstellung reicht es völlig aus, wenn Sie ein paar ungesunde Speisen weglassen und dafür ein paar gesunde ausprobieren. Zum Beispiel können Sie beim gemütlichen Fernsehabend mal Karotten oder Paprika mit Kräuterdip ausprobieren und dafür das Popcorn oder die Chips weglassen.

Oder Sie verzichten auf eine Flasche eines Softgetränks und trinken stattdessen Apfelschorle oder Wasser. Das sind keine großen Veränderungen, aber das können Ihre ersten Schritte zu einer gesünderen Ernährung ein. Wenn Sie morgens gerne Cornflakes & Co essen, dann probieren Sie stattdessen doch einmal ein selbst zusammen gestelltes Müsli aus Haferflocken, Milch und Obst aus. So können Sie den Zuckergehalt selbst bestimmen, der bei Cornflakes in der Regel bei stolzen 2,4 g pro 30 g Flakes liegt.

Ein nächster Schritt könnte sein, dass Sie weniger Fastfood oder Vorgekochtes, das nur in die Mikrowelle muss, essen und stattdessen selbst kochen. Keine Angst, Sie brauchen keine komplizierten Drei-Gänge-Menüs zubereiten. Sie können mit ganz einfachen Gerichten anfangen. Für einen Salat zum Beispiel brauchen Sie nur das Dressing selbst zu machen. Oder eine leckere Gemüsesuppe ist schnell aus Gemüse und frischen Kräutern zubereitet.

Was sollte ich beachten, wenn ich mich gesünder ernähren will?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung  e.V., Bonn (DGE) hat am 29.08.2017 ihre 10 Regeln in einer aktualisierten Form veröffentlicht:

Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE

Vollwertig essen und trinken hält gesund, fördert Leistung und Wohlbefinden. Wie sich das umsetzen lässt, hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse in 10 Regeln formuliert.

  1. Lebensmittelvielfalt genießen

Nutzen Sie die Lebensmittelvielfalt und essen Sie abwechslungsreich. Wählen Sie überwiegend pflanzliche Lebensmittel.

  1. Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“

Genießen Sie mindestens 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst am Tag. Zur bunten Auswahl gehören auch Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen und Bohnen sowie (ungesalzene) Nüsse.

  1. Vollkorn wählen

Bei Getreideprodukten wie Brot, Nudeln, Reis und Mehl ist die Vollkornvariante die beste Wahl für Ihre Gesundheit.

  1. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen

Essen Sie Milch und Milchprodukte wie Joghurt und Käse täglich, Fisch ein- bis zweimal pro Woche. Wenn Sie Fleisch essen, dann nicht mehr als 300 bis 600 g pro Woche.

  1. Gesundheitsfördernde Fette nutzen

Bevorzugen Sie pflanzliche Öle wie beispielsweise Rapsöl und daraus hergestellte Streichfette. Vermeiden Sie versteckte Fette. Fett steckt oft „unsichtbar“ in verarbeiteten Lebensmitteln wie Wurst, Gebäck, Süßwaren, Fast-Food und Fertigprodukten.

  1. Zucker und Salz einsparen

Mit Zucker gesüßte Lebensmittel und Getränke sind nicht empfehlenswert. Vermeiden Sie diese möglichst und setzen Sie Zucker sparsam ein. Sparen Sie Salz und reduzieren Sie den Anteil salzreicher Lebensmittel. Würzen Sie kreativ mit Kräutern und Gewürzen.

  1. Am besten Wasser trinken

Trinken Sie rund 1,5 Liter jeden Tag. Am besten Wasser oder andere kalorienfreie Getränke wie ungesüßten Tee. Zuckergesüßte und alkoholische Getränke sind nicht empfehlenswert.

  1. Schonend zubereiten

Garen Sie Lebensmittel so lange wie nötig und so kurz wie möglich, mit wenig Wasser und wenig Fett. Vermeiden Sie beim Braten, Grillen, Backen und Frittieren das Verbrennen von Lebensmitteln.

  1. Achtsam essen und genießen

Gönnen Sie sich eine Pause für Ihre Mahlzeiten und lassen Sie sich Zeit beim Essen.

  1. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Vollwertige Ernährung und körperliche Aktivität gehören zusammen. Dabei ist nicht nur regelmäßiger Sport hilfreich, sondern auch ein aktiver Alltag, in dem Sie z. B. öfter zu Fuß gehen oder Fahrrad fahren.

Diätjoghurt bei Ernährungsumstellung

Fazit

Mit einer Ernährungsumstellung können Sie nichts falsch machen. Sie bestimmen selbst, welche ungesunden Lebensmittel Sie zu welchem Zeitpunkt weglassen wollen und können sich selbst aussuchen, welche gesunden Lebensmittel Sie in Ihren Speiseplan aufnehmen wollen. Langfristig werden Sie merken, dass Sie sich wohler fühlen und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Sie auch abnehmen werden. Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen viel Spaß und viel Erfolg!