Abnehmen mit Fucus Vesiculosus – Pfunde verlieren durch Blasentang?

Fucus Vesiculosus, auch bekannt als Blasentang, findet vor allem in der Homöopathie Anwendung und soll das Abnehmen stark beschleunigen können. Doch was ist da dran? Kann man mit Fucus wirklich Gewicht verlieren? Ich habe mich mit dem Blasentang beschäftigt und möchte euch heute erzählen, welche Wirkung ihr zu erwarten habt und auf welchem Prinzip sie beruht.

Fucus Vesiculosus Algen am Strand.

Was ist Fucus Vesiculosus?

Fucus ist eine Seetang-Gattung, die der Braunalge angehört. Eine Art dieser Braunalge ist eben Fucus Vesiculosus, welche auch als Blasentang, Meereseiche, Höckertang oder Schweinetang bekannt ist und in der Nord- und Ostsee, aber auch im Nordatlantik vorkommt. Wenn du also schon mal an der Ost- oder Nordsee warst, dann hast du den Blasentang schon mal gesehen. Blasentang heißt er übrigens, weil sich auf der Alge Gasblasen bilden.

Was ist in Fucus Vesiculosus enthalten?

Fucus enthält Brom, Beta-Carotin, algentypische Alginsäure, Polyphenole und einige weitere Pflanzenstoffe. Der wesentliche Inhaltsstoff ist jedoch Jod. Denn nur wegen seines 0,1 bis 0,5 prozentigen Anteils an Jod gilt er als Mittel zur Gewichtsreduktion, dazu aber gleich mehr. Dass Algen grundsätzlich als gesund gelten, ist nicht zu bestreiten. Gerade enthaltene Polyphenole, Xanthophylle und Mikronährstoffe sind oft sehr reichhaltig enthalten.

Problem: Fucus reichert schädliche Schwermetalle an

Es ist Vorsicht geboten – denn Fucus Vesiculosus reichert Schwermetalle wie Arsen, Blei und Cadmium an, welche in zu hohen Mengen schädlich für den Körper sind. Schwermetallbelastungen sind zwingend zu vermeiden. Deshalb ist es bei der Auswahl von Algenpräparaten und Mahlzeiten wichtig, dass man eine hochwertige Quelle hat, die regelmäßig die Schadstoffbelastungen misst.

Wie soll das Abnehmen mit Fucus funktionieren?

Jod gilt hier als das Schlüsselelement für die dem Fucus Vesiculosus nachgesagte gewichtsreduzierende Wirkung. Ein Großteil der deutschen Bevölkerung leidet unter einem Mangel an Jod und daraus entsteht häufig eine Schilddrüsenunterfunktion. Die Effekte einer Unterfunktion sind dir sicher bekannt: Dein Stoffwechsel arbeitet langsamer, der Grundumsatz deines Körpers ist niedriger und du hast weniger Energie. Außerdem nimmst du eher zu als ab.

Es kann deshalb sinnvoll sein, seinen Jod-Haushalt aufzufüllen. Aber das kann auch sehr gefährlich sein. Denn deine Schilddrüse reguliert beinahe deinen ganzen Körper, deine Stimmung, deine Funktion. Experimente ohne Überwachung sind da extrem gefährlich.

Vogel der in Blasentang steht.

Gefahr: Experimente mit Jod & Fucus – Nebenwirkungen

Ich will dir an dieser Stelle wirklich empfehlen, mit Jod bzw. Fucus keine unkontrollierten Experimente durchzuführen. Wenn du gar keine Schilddrüsen-Unterfunktion hast, dann kann eine Überdosierung an Jod schlimme Folgen haben. Wenn du zu viel Jod bzw. eben Fucus zu dir nimmst, musst du mit folgenden teils schwerwiegenden Nebenwirkungen rechnen:

  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, Hautausschläge
  • Schilddrüsen-Überfunktion
  • Erkrankungen wie Hashimoto-Thyereoditis oder Morbus-Basedow

Keine Sorge, über die tägliche Ernährung kommst du nicht an die Grenzwerte heran, bei denen die Gefahr einer Überdosierung besteht. Anders ist es aber, wenn du zusätzlich Jod einnimmst, zum Beispiel in Form von Fucus Vesiculosus Kapseln. Ich rate deshalb von der Einnahme ab, denn es gibt andere viel sicherere und effektivere Mittel.

Erfahre wie ich in nur 3 Monaten
insgesamt 18 kg verloren habe!

Als homöopathisches Mittel in D12, D6 oder D2 wirkungslos

Ich habe ja davon gesprochen, dass Fucus btw. Jod keinesfalls überdosiert werden sollte. Ebensowenig sollte man aber zu Mitteln aus der Homöopathie greifen – diese sind nämlich widerum zu niedrig dosiert, als das irgendetwas passieren könnte. Hier ist Fucus in D12, D6 oder D2 verdünnt, der Wirkstoff ist damit beinahe nicht vorhanden.

Hier zahlt man dann am Ende viel Geld für beinahe gar nichts.

Fazit: Meine abschließende Empfehlung

Du weißt, ich bin eher vorsichtig wenn es um unsere Gesundheit geht, schließlich haben wir nur die eine. Und da ich das Risiko an schweren Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto zu erkranken keinesfalls erhöhen möchte, habe ich noch nie Fucus Vesiculosus Kapseln eingenommen. Das würde ich dir auch empfehlen!

Halt dich fern von Stoffen, die einem Körper im Zweifel mehr schaden als helfen können. Denn glaub mir, mit Krankheiten wie Hashimoto ist nicht zu spaßen. Bei dieser Krankheit bildet die Schilddrüse Antikörper gegen sich selbst und zerstört sich. Pass lieber auf dich auf und lass es mit dem Blasentang sein.

Ich habe es damals auch geschafft, 18 Kilogramm in 11 Wochen abzunehmen. Mach es einfach wie ich, meine Methode ist absolut sicher und effektiv.

Abnehmen mit Blasentang - schlanker Bauch.

Alternative: So habe ich gesund 18kg verloren

Lea, Rosalie und ich habe beinahe jedes Mittel und jede Diät durch. Über Jahre haben wir unsere Ernährungen umgestellt, nur die Hälfte gegessen und verschiedenste Kapseln eingenommen. Geholfen hat am Ende aber nur sehr wenig. Für uns war das ziemlich teuer und zwischenzeitlich ernüchternd, aber für dich ist das sehr positiv!

Denn wir können dir genau sagen, was funktioniert. Dazu gibt es feminea.net – von Frauen für Frauen. Ich empfehle dir den folgenden Artikel, er lohnt sich.

Mit diesem Trick kannst du auch sofort, dauerhaft und nachhaltig abnehmen!